• (+49) 661 20600371
  • info@orexes.de
Aktuelles, Allgemein, OREXES-Weekly

OREXES-Weekly: Die drei großen K der Digitalisierung

Ein neuer Freitag, eine neue Ausgabe von OREXES-Weekly: Diese Woche geht es um einen Vortrag zum Thema Digitalisierung und eine Sponsoring-Aktivität von OREXES.

Am Donnerstag war unsere Mitarbeiterin Larissa bei einem von “Zeitsprung” organisierten Vortrag zum Thema “Von Analog nach Digital…die digitale Transformation ist nicht nur ein IT-Projekt!”. Referent Christof Füller von “FD Methcon” präsentierte seine Sicht auf die Digitalisierung und konstatierte, dass deutsche Unternehmen einfach mal mutig sein sollen – das Warten auf ein perfektes Ergebnis und fehlerfreie Abläufe würde zu häufig einen produktiven Umgang mit dem Thema verhindern. Wichtig in dem Zusammenhang ist auch das Thema “Fehlerkultur” – Fehler dürfen durchaus als positiv angesehen werden und als Chance zur Weiterentwicklung dienen. Problematisch sei auch, dass Digitalisierung in Deutschland aktuell noch zu sehr negativ behaftet sei – es existieren zu viele Ängste, woraus eine mangelnde Bereitschaft zum Wandel folgt.

Die Konsequenz laut Füller: es braucht auf Ebene der Führungskräfte eine Kompetenz dahingehend, den Mitarbeiter:innen das große “Warum?” zu erklären. Die Menschen “abzuholen” sei deswegen die Grundvoraussetzung für Digitalisierung. Technik ist bereits im Überfluss vorhanden, allerdings fehlt es Verständnis und der Bereitschaft dazu, tiefergehende Zusammenhänge zu verstehen. Er spricht sich dafür aus, dass Veränderung in erster Linie durch drei “K” zustande kommt: Klarheit, Kompetenz und Konsequenz. Klarheit betrifft die Weitergabe von ehrlichen Informationen, warum Veränderung wichtig ist. Kompetenz zielt ab auf den Aufbau von Fähigkeiten und Fertigkeiten, Veränderung anzugehen. Konsequenz bedeutet, Personen aus dem Unternehmen zu entlassen, wenn sie nicht bereit sind, die Veränderung mitzutragen.

Agiler werden und weniger hierarchisch denken

Danach erläuterte er näher, in welchen Wellen Digitalisierung ablief: Zuerst kam die Digitalisierung der Daten, die in einem zweiten Schritt verstanden und genutzt wurden. Zu viele Unternehmen hätten den zweiten Schritt aber noch nicht unternommen, da seien andere Länder weit voraus. Füller schlussfolgerte daraus, dass der Wohlstand in Deutschland gefährdet sei. Dafür müssten Unternehmen in Deutschland agiler werden und weniger hierarchisch denken.

Kleiner Themensprung: Heute Abend findet in Halle 8 der Hochschule Fulda die “Prometheus LAN-Party” statt, die OREXES in diesem Jahr als Sponsor begleitet. Seit 2010 organisiert der Fachschaftsrat für “Angewandte Informatik” diese Tage, in denen mehrere Computerspiel-Turniere stattfinden. Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Erfolg!